Glasrosen den Garaus machen, mit Aiptasia-X von Red Sea

Auf einmal waren sie da, die “Aiptasia Diaphana” umgangssprachlich auch Glasrose genannt. Meist holt man sich die ungebetenen Plagegeister mit dem einbringen von lebenden Steinen ins Becken. Wer sie hat, kann davon ausgehen das sie binnen kürzester Zeit das halbe Becken überwuchern. Die kleinen, nur knapp 3cm großen Biester, vermehren sich wie Brennnesseln im Garten und machen das Becken noch in der Einfahrphase unansehnlich.

Dummerweise besitzt die Glasrose oder Trompetenanemone neben ihrem unattraktiven Aussehen auch ein starkes Nesselgift. Diese können, wenn sie mit anderen Korallen in Kontakt kommen, zu starken Gewebeschäden führen. Falls man den blinden Passagier entdeckt, sollte man mit der Vernichtung nicht lange warten.

Zwar gibt es auch Tiere die angeblich Glasrosen verzehren, wie die “Lysmata wurdemanni” Garnele oder der “Falterfisch”, aber weder möchte man diese in der Einfahrphase eingewöhnen, noch ist ein Erfolg garantiert. Mal davon abgesehen das Falterfische bis zu 20cm oder größer werden können.

Auf in den Kampf

Die “Betreuung” der Glasrosen mit der Chemiekeule ist demnach die naheliegendste und vielversprechendste Behandlung. Der Handel bietet verschiedene Produkte an, die vermutlich allesamt nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. In meinem Fall kam das „Aiptasia-X„ von Red Sea (Amazon) zum Einsatz, aber wie gesagt dürften andere Produkte ähnliche Wirkung erzielen.

Dummerweise lag meiner Verpackung keine deutsche Anleitung bei, das ist aber auch nicht weiter Schlimm. Die Anwendung ist eigentlich kinderleicht und selbsterklärend.

Das gebrauchen des Gebräus

Der Inhalt der Verpackung ist recht übersichtlich! Darin befinden sich eine gerade und eine gebogene Spritzennadel, die Spritze und ein kleine Kunststoffflasche. Die beiliegende 60ml Flasche sollte für etwa 100 Glasrosen ausreichend sein.

Welche Nadelspitze man letztendlich auf die Kanüle schraubt, bleibt den eigenen Vorlieben überlassen. Dann heisst es Fläschchen schütteln und die Spritze mit dem flüssigen Elixier aufziehen.

aufmunitioniert und bereit

Dann geht es auch schon los und man verteilt vorsichtig die Flüssigkeit in die Glasrosen. Dabei sollte die Nadel genau in die Mundöffnung der Aiptasia zeigen und die Flüssigkeit sollte die komplette Oralscheibe bedecken.

Mund auf es gibt Leckerli

Das Aiptasia-X ist im normalen Zustand flüssig bis zähflüssig. Sobald die Flüssigkeit aber in Kontakt mit dem Aquarienwasser kommt, emulgiert diese und wird klebrig sahnig. So kann man gezielt in die Mundscheibe der Glasrose spritzen ohne viel daneben zu kleckern. Das ist echt einfach.

So ist´s brav…

Dabei ist deutlich zu erkennen wie die Aiptasia die Flüssigkeit aufnimmt und die Mundscheibe und der Mund verklebt wird. Das verhindert einmal das Planulalarven austreten können und zum anderen das die Glasrose nach kurzer Zeit abstirbt.

Es dauert zwar eine kleine Weile bis man den Großteil der Anemonen erwischt hat, aber der Aufwand lohnt sich. Nach gut 50 Glasrosen war an diesem Tag nichts mehr zu machen. Das heißt aber nicht das alle Glasrosen vernichtet sind! Der nächste Tag offenbart ein paar Überlebende. Nicht viele, vielleicht so um die zehn, aber Gefangene werden nicht gemacht und so ging es dem Rest auch noch an den Kragen.

Nach der zweiten „Anti-Aiptasia-Therapie“ ist vorerst nichts mehr zu entdecken. Nach der Behandlung des 130 Liter Beckens war noch etwa die hälfte an Flüssigkeit vorhanden. Das Aiptasia-X kann bei Raumtemperatur gelagert werden, wie lange wird aber nicht erläutert.

Fazit

Für jeden leidgeplagten Glasrosenbesitzer kann ich dieses Mittelchen wärmstens empfehlen. Wenn man sich im Internet etwas auch die Suche begibt, findet man auch überwiegend positive Berichte. Meine Wasserwerte blieben unverändert und laut Hersteller zerfällt das Aiptasia-X auch mit der Zeit und belastet das Riff nicht.


Aiptasia-X kaufen

Red Sea R22231 Aiptasia-X, Behandlungskit zur Beseitigung, 60 ml, glasrosen
  • riffsichere Beseitigung von Aiptasien
  • Glasrosen ziehen sich während der Behandlung nicht zurück
  • wirkt sich nicht auf die Wasserchemie aus

Letzte Aktualisierung am 24.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Neue Webadresse Abenteuer-Aquarium.de

 

In Zukunft wirst du hier auf AquariumReport.one keine neuen Artikel mehr finden!

An seiner Stelle wird Abenteuer-Aquarium.de seine Nachfolge antreten.

Keine Angst, der Verfasser bleibt der gleiche!

Eine genaue Erläuterung wieso es zu einer Namensänderung kam, findest du hier. Es wäre nett wenn du die neue Webseite gleich besuchen würdest.

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
606