Einfach dosieren! Mit einer Dosierflasche die tägliche Düngung vereinfachen

Wer regelmäßig düngt, wird mit Sicherheit bemerkt haben das es von Hersteller zu Hersteller Unterschiede bei der Dosierung gibt. Wer wie ich morgens halbschlafend und leicht unleidlich die Flasche aus den Schrank holt und versucht einige Milliliter Flüssigkeit in den teils winzigen Messbecher zu dosieren, wünscht sich mit Sicherheit eine der recht teuren Dosieranlagen. Im Moment bin ich aber nicht gewillt mindestens 80€ für einen Düngeautomaten auszugeben.

Arten der Flüssigdosierung

Es gibt tatsächlich einige Hersteller die sich der Problematik der täglichen Düngung angenommen haben und spendieren ihren Flaschen andere Dosiermöglichkeiten. Eine Möglichkeit wäre die Dreingabe per Dosierpumpe. Stellvertretend sei hier der „Dennerle V30“ (Amazon) und der „JBL ProScape Fe +Microelements“ (Amazon) genannt. Auch wenn es der Name der JBL Düngung nicht vermuten lässt, handelt es sich beim „ProScape Fe +Microelements“ um einen Basis und Alleindünger. 

Leider lässt sich bei dieser Art der Dosierung die Menge nicht wirklich bestimmen und ist auf das jeweilige Produkt ausgelegt. Ein zweckentfremden für andere Dünger ist somit gar nicht oder nur schwer möglich.

Einfache Dosierung für jedermann

Eine andere Art der Dosierung und einfach nur „Dosierer“ genannt, ist die Messmethode von „Drak“ oder „Aquality„. Während die Firma Drak einen aufschraubbaren Dosierer verwendet (Amazon), verwendet Aquality eine komplette Flasche. Für ein paar Euro bekommt man diese Dosierflasche (Amazon) auch zum Nachkauf, damit lässt sich dann jeder flüssige Dünger einfach dosieren.

Quelle: Amazon.de

Die Herangehensweise der Dosierung ist dabei recht einfach. Die „Flasche“ besitzt zwei voneinander getrennte Kammern die nur mit einer dünnen Steigleitung verbunden sind. In der großen unteren Kammer wird die Flüssigkeit als Vorrat gefüllt, während die kleine obere als Dosierung genutzt wird. Der Verschluss der großen Kammer bleibt immer verschlossen und wird nur zum befüllen geöffnet. Der Verschluss der kleinen Kammer muss zum Dosieren geöffnet werden. Drückt man nun die große Kammer zusammen, kann die Flüssigkeit durch das Steigrohr in die obere Kammer und die überschüssige Luft kann entweichen.

Dabei wird solange gedrückt bis die richtige Menge in der Dosierkammer erreicht ist. Anschließend entfernt man den Verschluss der kleinen Kammer und kippt die Flüssigkeit ins Aquarium.

Mit dieser Herangehensweise klappt das Dosieren auch im halbschlafenden Zustand und in einem Bruchteil der Zeit wie mit dem Messbecher.

Den Dünger verdünnen

Dumm nur wenn das Becken so klein oder die täglich Dosis so gering ist, das die Skalenteilung der Dosierflasche dafür nicht ausgelegt ist. Die AQUALITY Dosierflasche (Amazon) beginnt erst ab 10ml. Mein Becken besitzt knapp 300 Liter und mein Tagesdünger „EasyLife EasyCarbo“ verlangt in etwa 1ml auf 50 Liter Aquariumwasser. Ergo käme ich auf 7ml, was mit der oben genannten Dosierflasche nur schwer möglich ist. Des Rätsels Lösung ist eine Verdünnung der Flüssigkeit, auf Anfrage bei EasyLife gab man mir folgende Antwort:

„…Vielen Dank für Ihr Interesse zu unseren Easy Life Produkten. Sie können EasyCarbo und die andere Easy Life Produkte eventuell mit destilliertem Wasser, Leitungswasser oder Osmosewasser verdünnen, sodaß das dosieren leichter wird…“

Gesagt getan! Mit einer 50:50 Mischung wird die tägliche Dosis auf knapp 15ml erhöht und ist dann perfekt für die Dosierflasche geeignet.

Wenn man nicht gerade Fan der oben genannten Firmen mit Dosierer oder Dosierpumpe ist, oder den Preis einer Dosieranlage scheut, hat man mit der Dosierflasche von Aquality eine einfache Lösung.

Passend dazu:

 

Teile diesen Artikel

Kommentar verfassen