Das Trigon 350 im Betrieb, zweiter Test der Juwel Aquariumkombination

Das Trigon 350 im Betrieb, zweiter Test der Juwel Aquariumkombination

Den Trockentest gab es ja schon vor ein paar Tagen, jetzt endlich wurde auch alles soweit geliefert um das Becken einer realen Wassertaufe zu unterziehen. Bei der Unterwassergestaltung habe ich es mir diesmal sehr einfach gemacht! Da ich nicht gerade in Beifallskundgebung ausbreche wenn es um die „gärtnerischen“ Gestaltungen im Aquarium geht, Stichwort Aquascaping, bietet der Versandhandel Wasserflora.de für den phlegmatischen „Unterwasser-Inszenierer“ sogenannte fertige Aquarienpflanzen-Sortimente an.

Gut sortiert und beschriftet
Gut sortiert und beschriftet

Dabei werden für den „Unbegabten“ gleich die richtigen Pflanzen in der beinahe richtigen Anzahl geliefert. Der Nutzer, in diesem Fall natürlich ich, braucht sich nicht einmal mehr den Kopf über das Layout zu zerbrechen.

Asche auf mein Haupt
Asche auf mein Haupt

Für die ganz untalentierte unter uns liegt im Lieferumfang sogar ein Pflanzenplan bei. Ja! Ich schäme mich dafür  🙄 , aber wie heißt es so schön, lieber gut kopiert als schlecht selber erfunden. Nebenbei glaubt sowieso jeder Gast das alles auf meinen eigenen Mist gewachsen ist und wundert sich höchstens über meine neu entdeckte botanische Begabung.

Welcher Bodengrund

Als Bodengrund fiel meine Wahl auf hellen Sand. Der normale Quarzsand war mir tatsächlich etwas zu grau und weiß eingefärbter Bodengrund wirkt doch zu unnatürlich. JBL Sansibar White, nicht Snow, schien mir genau das richtige weiß zu haben, ohne dabei zu weiß zu wirken ?.

2016-05-13_14-20-43_IMG_2126

Vermutlich werde ich mit dem Einzug der ersten Kieselalgen versuchen mein Gesäß zu erreichen um daran nagen zu können, ganz sicher werde ich das, aber bis dahin bin ich optimistisch gestimmt.

Auf der Verpackung des „Sansibar White“ getauften Bodengrundes findet man den Hinweis „Aquariensand vorgewaschen“ , dem kann ich soweit zustimmen. Zwei kurze Spülgänge später und der Reinigungseimer zeigt keinen milchigen Abrieb mehr.

Vorgewaschen
Vorgereinigter Bodengrund

Danach ging alles recht flott – Zeit ist Geld! Moorkienwurzel heiß abduschen und ab damit ins Becken, Pflanzen laut Pflanzenplan (Anm. ich hasse mich dafür – ehrlich 😉 ) einbringen, Düngestäbchen versenken und Wasser marsch.

2016-05-14_13-42-23_IMG_2156

Nach knapp 45 Minuten war die Show schon vorüber und die lange Zeit des Gedulden liegt nun vor mir.

2016-05-14_14-33-13_IMG_2166

Hört mal

Was ich sofort vernommen habe war der verbaute BioFlow Innenfilter, denn von dem kam fast nichts an mein Gehör. Das Juwel Trigon ist bisher eines der leisesten Aquarien das ich besessen habe. Er ist zwar nicht wirklich lautlos, kommt aber dem schon sehr nahe. Wenn man genau zuhört kann man ein dumpfes, sonores aber leises Brummen wahrnehmen. Im alltäglichen Wohngebrauch ist das Aquarium aber nicht zu hören. Das abendliche Fernsehprogramm kann selbst dann noch störungsfrei konsumiert werden wenn leisen Passagen darin vorkommen.

Sehr leise
Sehr leise

Das Filtergehäuse bietet neben den mitgelieferten Filtern noch ordentlich Platz für zusätzliches Filtermaterial. Der zynische Leser wird jetzt behaupten das im Vorhinein einfach nur Filtermasse weggelassen wurden, mag sein, aber über zu wenig Platz braucht man sich trotzdem keine Sorgen machen. Wenn in 2-4 Wochen der Aktivkohle-Filter seine Reisen zum hiesigen Müllplatz antritt, ist sogar nochmals mehr freier Raum vorhanden.

Für die nächsten paar Wochen (und darüber hinaus) fand neben einer zusätzlichen und extra für den Filter entwickelten „Packung“ Juwel Cirax

2016-05-13_07-58-27_IMG_2121

…auch ein Säckchen Silikatabsorber seinen Platz im Filter.

2016-05-14_15-02-22_IMG_2170

Wohlgemerkt musste bisher kein anderes Filtermaterial Raum frei machen, alles findet zusätzlich Platz im Gehäuse.

Mein nasses Fazit

Auch im Betrieb macht das Trigon 350 eine äußerst gute Figur und bekräftigt meinen Glauben daran das richtige Aquarium gewählt zu haben. Einzig das im Trockentest schon erwähnte erreichen des Filtergehäuses trübt mein durchweg positives Ergebnis. Eine Lösung für dieses Problem wird es aber nie geben können, zumindest so lange man nicht auf den Innenfilter verzichten möchte. Bis dahin werden zum erreichen des Filters einfach nur meine Sofateile in Richtung Becken verschoben. Wer das nicht kann, oder leicht adipös ist, muss auf einen Schemel oder Stuhl zurückgreifen. Das ist aber ein Umstand den ich gerne in Kauf nehme für eine Eckkombination mit Tiefenwirkung.

2016-05-14_15-33-36_IMG_2174

 

  

5 Gedanken zu “Das Trigon 350 im Betrieb, zweiter Test der Juwel Aquariumkombination

  1. Hallo,

    erst einmal ein dickes Lob und vielen Dank zu dem tollen Test des Trigon 350. Ich spiele ebenfalls mit dem Gedanken mir diese Becken anzuschaffen. ES würde meine jetziges 600 Liter Becken ersetzen. Juwel hat wohl für den Herbst ein überarbeitetes Modell angekündigt, mit neuen Unterschränken. Ich hoffe das auch die Beleuchtung in LED möglich wird.

    Eine Frage hätte ich zu Ihrem Trigon, wie bringen Sie das CO2 ein. Ich hätte ungern ein sichtbaren Flipper im Becken. Kann man auf den Auslass des Filters einen CO2 Diffusor anbringen.

    Über eine kurze Info würde ich mich freuen.

    Gruß Dirk

    • Hallo Dirk,

      es wird im Herbst eine überarbeitete Version des Trigon kommen, siehe http://www.aquariumreport.one/2016/05/31/interzoo-2016/. Die SBX getauften Unterschränke sind ohne störende Kanten und Griffe und in einer neuen Kolorierung erhältlich.

      Soweit ich weiß werden diese nicht mit einer LED Leiste ausgeliefert sondern weiterhin mit der T5 Leuchteinheit. Allerdings verschickt Juwel in ein paar Tagen ihre HeliaLux LED Leuchten an die Händler, diese lassen sich einfach dann einfach austauschen.
      Vermutlich wäre der Einstiegspreis, der ja wirklich günstig ist, nicht mehr machbar mit einer LED Beleuchtung.

      Es gibt CO2 Reaktoren die sich mit etwas Arbeit am Auslass des Filters montieren lassen
      (http://amzn.to/2adPfWu), allerdings ist es damit immer noch im sichtbaren Bereich.
      Eine Zeitlang benutze ich einen aktiven CO2 Diffusor den man überall im Becken verstecken konnte (http://www.aquariumreport.one/2016/01/11/ueberblick-co2-reaktoren/), dieser benötigt aber Strom zum Betrieb.

      mfg

  2. Gute Tests. Schön mal was direkt aus Aquarianersicht zu erfahren!

    ein Bekannter hat sich Trigon 350 gekauft und micht gebeten, ihn bei der Einrichtung und Inbetriebnahme zu unterstützen.
    Da würde mir ein Tipp helfen, da ich Malawibarsch-Aquarien mit vielen Steinen und Höhlen aber ohne Pflanzen habe.

    Wie viele Pflanzen sollte man denn für das Trigon 350 kaufen? Bei Wasserflora gibts ja einige Sortimente.
    Ich dachte so an das Sortiment mit 120 Pflanzen. Dann ggf noch zwei oder drei große, kräftige Soltiärpflanzen.
    Was sagt da Ihre Erfahrung?

    Gruß
    Hermann

  3. Hallo Hermann,
    danke für dein Lob. Ich habe für mein Becken folgendes Sortiment bestellt: „Unterwasser-Landschaft Moosbrücke für 200 Liter Aquarium“, allerdings wollte ich vorderen Teil nicht Bepflanzen. Das Trigon besitzt zwar ein Volumen von ca. 350 Liter, ist aber dafür relativ hoch, somit ist die Grundfläche im Verhältnis etwas kleiner als gewohnt.
    Aus dem Stegreif heraus würde ich behaupten das 120 Pflanzen das Becken ordentlich begrünen, vielleicht sogar zu viel sind, allerdings weiß ich die Größen der einzelnen Pflanzen nicht.
    Ich hoffe ich konnte die weiterhelfen.

    mfg Dimi

  4. Danke dir.
    Werde es doch mal mit 80 Pflanzen angehen. Und die Solitärpflanzen dazu. Das wird dann wohl reichen. Wenn nicht schauen wir mal weiter….
    Gruß
    Hermann

Kommentar verfassen