Eigenbau Aquarienabdeckung aus Aluminium

Die alte Holzabdeckung gab langsam aber sicher den Geist auf. Zu viele Änderungen haben ihre deutliche Spuren hinterlassen. Außerdem war ich es Leid alle 7-14 Tage die Abdeckscheibe abzunehmen und zu reinigen, bzw.  in mühevoller Arbeit von Kalk zu befreien.

So sah es aus bevor ich meine Arbeit an der neuen Abdeckung begann
So sah es aus bevor ich meine Arbeit an der neuen Abdeckung begann

Also musste etwas anderes her, ohne Glas als Abdeckung. Das hatte zur Folge das ich meine Hängelampen gegen eine Spritzwasser Geschützte T5 Lampe tauschen musste durfte.

Als Rohmaterial wählte ich Aluminium, es sollte einen Gebürsteten Look haben und meinen Geldbeutel nicht zu sehr in Mitleidenschaft ziehen. Streng nach dem Motto „Do it yourself“ lag ich dann los. Wenn ich vorher gewusst hätte, was da an Arbeit auf mich zukommt! Junge Junge Junge.
Aber wie es halt so ist, am Anfang ist man immer euphorischer Dinge.

Den Alurahmen ließ ich von jemanden schweißen der sowas gelernt hat. Sicher ist Sicher. WIG schweißen ist nicht jedermanns Sache und ein Schweißgerät um Alu zu schweißen gehört leider nicht in mein Haushalt. Als Halterung für den Deckel und der Beleuchtung mussten Aluminium U-Profile herhalten, diese wurden auf Länge zugeschnitten und mit einem 2-K Kleber verklebt.

Aufgrund der Größe schnitt ich den Aluminiumdeckel in zwei Teile. Auch hier wählte ich, aus Kostengründen, ein Alu Rohmaterial aus.

Fertiger Alurahmen mit Deckel, aber noch mit unbehandelter Oberfläche
Fertiger Alurahmen mit Deckel, aber noch mit unbehandelter Oberfläche

Hinten am Rahmen noch Aussparungen, um später Schläuche etc. durchführen zu können.

An dieser Stelle ein Blick in die Zukunft! Egal wie lange man vorher überlegt wo und wie viele Löcher man braucht. Am Ende wenn alles fertig ist sind es eh zu wenige, zu viele oder an der falschen Stelle angebracht worden 🙂

Als dann alles soweit fertig war, kam die wirklich Anstrengende Arbeit! Nicht das es bis jetzt recht einfach gewesen wäre, hab ich doch grob geschätzt schon 5 Stunden Arbeit hinter mir.

Der nächste Arbeitsschritt ist einfach zu erklären! Schleifen, schleifen und dann nochmal schleifen. Erst grob mit einem Exzenterschleifer mit 120er Körnung um tiefere Kratzer zu entfernen.

Dauer: Geschätzte 2 Stunden.

Dann mit dem gleichen Werkzeug nochmals, diesmal aber mit einer 300er Körnung um eine gleichmäßige mattweiße Fläche zu erzielen.

Geschätzte Zeit: Nochmals 2 Stunden.

So, die maschinelle Prozedur war vorbei. Ein Eimer Wasser und Nass-schleifpapier sollten die nächsten 3-4 Stunden mein Begleiter sein. Von einem befreundeten Maler bekam ich den Tipp selbst bei einer 1200er Körnung den Schliff nicht kreisend der längs nach auszuführen. Was soll ich sagen, es stimmt! Es war halt nun mal einfacher eine Kreisende Bewegung auszuführen als immer der längs nach. Aber es kam wie es kommen musste, die kreisenden Bewegungen waren deutlich zu sehen und ich musste nochmals Hand anlegen und den Fehler beheben. Dieses mal aber richtig und zwar so wie man es mir empfohlen hatte.

Fertige Abdeckung, aber noch unschön anzusehen
Fertige Abdeckung, aber noch unschön anzusehen

Gott sei Dank, es ist vollbracht! Wunderbar und Mattweiß war die komplette Abdeckung samt Deckel, aber Sau empfindlich! Man kann mit dem Fingernagel Kratzer ins Material drücken. Ganz zu schweigen das auf Rohaluminium, im geschliffenen Zustand, Fingerabdrücke zurück  bleiben.

Wie aber daraus Alu gebürstet machen?

Mit Stahl-wolle! Wieder ein Tipp des gleichen Malers. Erst mit einer ganz feiner Stahlwolle aufpolieren so das es schön Spiegelt. Danach mit einer gröberen einen Längsschliff ausführen. Und tatsächlich, das Ergebnis war, für Handarbeit, beeindruckend (würde ich sagen).

Als Klarlack wählte ich einen 2K Klarlack aus der Dose. Dieser ist bei gut sortierten Kfz- und Zubehörhandel zu bekommen. Es funktioniert so ähnlich wie ein 2K Bauschaum. Mann mischt den Lack aus zwei Komponenten indem man unten an der Dose einen Knopf tief eindrückt. Damit werden die beide Flüssigkeiten des Lacks vermischt. Verarbeitungszeit etwa 30 min.

Dieser Lack ist wirklich Bombenfest und überzieht das Alu mit einer Schicht die fast an transparenten Gummi erinnert. Kratzer etc. bringt man so nur noch schwer hinein.

Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nach 7 Tage harter Arbeit.

abdck-2

Kommentar verfassen