Eindrücke von der EFS Hausmesse (2012)

Am 10. und 11. November 2012 fand die Hauseigene Messe der Firma EFS statt. Besuchen durften die Messe ausschließlich gewerbliche Kunden und, glücklicherweise, auch geladene Gäste. Vorgestellt wurden neben den riesigen Zucht und Haltungsanlagen auch Aquarienkombi´s. Außerdem wurde ein Ausstellungsraum für kooperative Firmen wie JBL, Colorstone, Silbermann Aquaristik und dem BNA eingerichtet.

DSC01081

Die Autostrecke von meinem Heim bis ins nördlichere gelegene Sonnefeld bei Coburg, belaufen sich auf knapp 150 Kilometer und 1,5 Stunden Fahrtzeit.

Die Bauten des EFS stehen seit der Jahrtausendwende in Sonnenfeld. Gegründet wurde der Betrieb aber schon 1987 in Marktgraitz, bis Platzprobleme die Firma zu einer Umsiedlung zwang. Das “neue” Grundstück ist etwa 25.000 qm groß, davon nehmen die Gebäude etwa 4.500 qm ein. In den Hallen befinden sich etwa 3.500 Aquarien, 100 Großraumtanks, die Schreinerei und die Glaserei.

DSC01154

Für die Messe wurde sich mächtig ins Zeug gelegt. Essen und trinken, sowie einiges an Zubehör wurden in einem Nebenraum hinterhalb der Zuchthalle aufgebaut.

DSC01140

Hier hatte ich auch endlich die Gelegenheit Thorsten “Thoddy” Hardel persönlich die Hand zu schütteln, bzw. den Arm umzulegen. Sehr Sympathischer Kerl dieser Hardel – wirklich, weit weg von jeglicher Arroganz.

DSC01079

Auch wenn der Slogan “Wie eine große Familie” sehr abgedroschen wirkt, in der Aquaristik hat er noch bestand. Nicht nur hier bei der EFS-Messe, wo es mir wieder einmal ins Gedächtnis gerufen wurde. Auch auf vielen anderen Fachmessen die ich besucht habe, merkt man doch, das man sich ein Hobby teilt.

Jeder der unzähligen EFS-Mitarbeiter hatte ein offenes Ohr für auftretende Fragen. So hatte ich mich ein bisschen wegen der Deko in der Zuchthalle informiert. Tatsächlich wachsen die Efeututen bei den Tanks das ganze Jahr über und wurden nicht extra wegen der Messe als Dekomaterial verwendet. In erster Linie soll das Gewächs Nitrat aus den Aquarien ziehen, deswegen wachsen sie quasi direkt aus dem Aquarium. In zweiter Linie sieht es auch einfach nur ein bisschen mehr nach Natur aus.

DSC01167

Die Filterung findet in jedem Aquarium statt, hierzu wurde in jedes Aquarium ein Filterbecken eingeklebt. Damit verhindert man das rasche Ausbreiten einer Krankheit, wie es in einer gemeinschaftlichen Filterung nur schwer möglich wäre. Betrieben wird die Filterung über Luftheber und einem riesigen Kompressor. Der Wasserwechsel wird größtenteils Vollautomatisch vollzogen, nur in einigen kleineren Becken muss noch selbst Hand angelegt werden.

Die Anzahl der Tiere ist geradezu unüberschaubar. Vom einfachen Guppy bis hin zum exotischen Rochen wird hier alles angeboten was dem Händler gefällt und erlaubt ist.

DSC01159

Alle Aquarien sind sehr sauber und auch die Hallen wirken reinlich. Im großen und ganzen habe ich als “Zucht-Laie” keine Beanstandung, es wirkt alles Naturgerecht und gar nicht nach Massenhaltung. Ein großer Teil der hier verkauften Fische sind Nachzuchten und werden nicht aus der Natur entnommen.

Der mit Abstand Imposanteste Raum war der Ausstellungsraum, in dieser wurden demonstrativ viele Aquarien aufgestellt und dekoriert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles im allen war ich sehr beeindruckt von der Messe und möchte mich hierfür bei Jörg Klöckner für die Einladung bedanken.

Kommentar verfassen