Wasser in der Aquaristik, eine kurze Einführung

Das Wasser spielt in der Aquaristik eine gewichtige Rolle. Oft wird man mit Formeln, Kürzeln und Chemischen Zeichen nur so erschlagen, deswegen möchte ich hier die meines Erachtens wichtigsten Werte erläutern. Natürlich kann man das ganze noch bei weitem Vertiefen, aber ich bezweifle stark das es für die Haltung von Fischen von all zu großer Wichtigkeit ist.

Sollte doch jemand Ergänzungen haben, darf er sie mir gerne schreiben.

Nitrit und Nitrat

Nitrat (NO3) entsteht durch biologische Abbauprozesse (z.B. Pflanzenreste, Futterreste die Bakteriell verdaut werden). Nitrat ist unter 100mg/l ungiftig und eine der wichtigsten Nährstoffe für Pflanzen. Dabei durchläuft es mehrere Stufen bevor es zum Eigentlichen Nitrat wird.

Als erste Stufe entsteht Ammonium (NH4) diese werden dann in Nitrit (NO2) und zu guter letzt in Nitrat (NO3) umgewandelt. Nitrit (NO2) ist für die Fische tödlich und sollte nicht nachweisbar sein.

Ammonium und Ammoniak

Ammonium (NH4) ist ein Abfallprodukt was für Fische so gut wie ungefährlich ist und gleichzeitig als Nährstoff für Pflanzen dient. Sollte der PH-Wert des Wassers aber über den neutralen Punkt (PH7) kommen, kann sich das ungiftige Ammonium (NH4) in das für Fische giftige Ammoniak (NH3) umwandeln. Deswegen wird für die Aquaristik ein PH-Wert von 7 oder weniger empfohlen.

PH-Wert

Der PH Wert ist der Säurewert des Wassers. Wobei der Wert 7 für Neutral steht, also weder Sauer noch alkalisch (basisch) ist. Werte unter 7 ist saures Wasser und für die meisten Fische im Aquarium am verträglichsten, dabei kann der Wert in der Natur bei einigen Fischen (Diskus) sogar bis auf PH4 gehen. Über einen Wert von PH7 spricht man von alkalisch, außer bei Afrikanischen Buntbarschen und bei Meerwasser Fischen sind mir keine Aquarien bekannt die einen höheren Wert als PH 7,0 anstreben.

Als Ideal wir ein Wert von 6.5 – 7.0 propagiert. Gesenkt werden kann es durch Torf (Torffilterung) oder durch CO2.

Man spricht bei werten von:

  • bis PH 6 von stark Sauer
  • bis PH 6,9 von Sauer
  • PH 7 von Neutral
  • bis PH 8 von schwach alkalisch
  • bis PH 9 von stark alkalisch

CO2

Kohlendioxid (CO2) wird als der Pflanzendünger schlechthin bezeichnet. Dabei hat er auch den Vorteil das Wasser anzusäuern und so in einen PH-Wert von unter 7 zu kommen. Allerdings ist es in hohen Konzentration ( 100mg/l) absolut tödlich für Zierfische. Im Allgemeinen wird ein Wert von ca. 20mg/l als Idealer Kompromiss zwischen Pflanzen und Tieren angesehen. Über 20mg/l kann es schon zu Problemen mit Fischen kommen, wobei bei vielen Herstellern auch Werte bis 40 mg/l OK sind.

CO2 ist Abhängig von der Karbonathärte und dem PH-Wert und kann anhand einer Tabelle errechnet werden.

Co2 Tabelle von JBL
Co2 Tabelle von JBL

Gesamthärte und Karbonathärte

Die Härte wird durch die gelösten Salze im Wasser bestimmt, davon Interessant für die Aquaristik sind die Karbonathärte (KH) was die Summe an Karbonat und  Hydrogenkarbonat ist.

Die Gesamthärte (dGH) ist wiederum die Summe der Karbonate und der restlichen Salze die sich im Wasser befinden. Für die meisten in unserem Aquarium lebenden Fischen und Pflanzen ist weiches Wasser zu bevorzugen.

Man spricht bei Härtegraden von:

  • sehr weiches Wasser bis 4 dGH
  • weiches Wasser bis 8 dGH
  • mittelhartes Wasser bis 12 dGH
  • hartem Wasser bis 18 dGH
  • sehr hartem Wasser über 18 dGH

Sauerstoff

Wie für uns Menschen ist auch für Fische der Sauerstoff (O2) Lebenswichtig. In allgemeinen braucht man den Sauerstoffgehalt nicht zu messen, bei einem bepflanzten Becken wird Tagsüber durch die Photosynthese genug Sauerstoff produziert, allerdings verbrauchen Pflanzen Nachtsüber teilweise das Abgegebene Sauerstoff wieder. Dies ist aber zu vernachlässigen. Eine externe Sauerstoffanreicherung (eigentliche Luftgemisch mittels Luftpumpe) ist nur für unbepflanzten Becken geeignet, da die damit entstehende starke Oberflächenbewegung das für die Pflanzen wichtige CO2 austreibt.

So genannte Oxidatoren, die reinen Sauerstoff produzieren, sind meines Erachtens unnötig.

Der Sauerstoffgehalt ist von der Wassertemperatur abhängig, das heiß bei höherer Temperatur kann sich weniger Sauerstoff im Wasser halten.

Temperatur

Die Temperatur wird in der Aquaristik eher Vernachlässigt, dabei sollte man der wärme des Wassers eigentlich mehr Aufmerksamkeit widmen. Neben PH und GH ist die Temperatur von entscheidenter Rolle. Die uns im Aquaristikladen angebotenen „Warmwasserfische“ haben eine weite Temperatur Differenz.

So lieben Diskus Temperaturen über 30C, während Kardinälchen eher um die 20C Celsius als angenehm finden.

All diese Tests kann man Prima mit Tröpfchen testen. Diese werden von fast jeder Firma angeboten, zu nennen wären da JBL und Tetra die wahrscheinlich die bekanntesten Vertreter der Wassertests sind.  Sollte ich irgend einen wichtigen Wert vergessen haben, so könnt ich mir das per Mail schreiben. Ich werde ihn dann Nachreichen.

Kommentar verfassen